mit der Fähre von Skagway nach Juneau Auto : 80 km / Fähre : 170 km
30.07.2009
Balken

Um 3 Uhr 45 reißt uns der Wecker aus dem Schlaf. Leider mussten wir auf die frühe Fähre umbuchen, da aus technischen Gründen unsere eigentliche Abfahrt um 11:15 gestrichen wurde. Wir sind aber froh noch einen Platz bekommen zu haben, was im Hochsommer normalerweise nicht so leicht ist. Aber in Alaska macht sich die Finanzkrise auch im Tourismusgeschäft bemerkbar. Wir bekommen sogar noch ein kleines Frühstück vom Hausherrn gereicht und dann geht es los Richtung Hafen.

Fährfahrt ab Skagway

Wir fahren wieder die State Street hinunter, biegen dann aber ab um schließlich auf den Broadway, die Hauptsstrasse Skagways einzubiegen. Es ist jetzt 5 Uhr 30 und die Straße ist menschenleer. Niemand, kein Fußgänger, nichts außer uns ist jetzt auf dieser Straße. Ein Anblick, den man sich tagsüber nur schwer vorstellen kann. Wir genießen die wenigen hundert Meter dieser Fahrt noch mal und reihen uns dann auf der "Lane 5" in die Warteschlange ein. Man bekommt immer eine genaue Reihe zugewiesen, damit die Autos nach Größe und Ausschiffungshafen schon vorsortiert werden. Auf den Bergen schimmern die ersten Sonnenstrahlen in den Schneekuppen und immer mehr Fahrzeuge stehen zum Verladen bereit. Neben unseren Papieren werden auch erstaunlicherweise auch unser Pässe kontrolliert.

Dann werden wir an Bord gewunken und folgen den Anweisungen des Personals. Mit dem Aufzug begeben wir uns auf das Passagierdeck und suchen uns eine gemütliche Sitzgelegenheit. Man merkt aber gleich, dass das Schiff schon 1963 gebaut wurde. Es ist alles doch sehr viel anders als bei der schnellen Fähre von Whittier nach Valdez. Ziemlich genau um 7 Uhr verlässt die MS Malpasina den Hafen von Skagway. In langsamer Fahrt bewegt sich das Schiff durch den Taiya Inlet Richtung Haines. Hinter uns bleiben die 4 Kreuzfahrtschiffe zurück, auf denen die ersten Passagiere gerade aufgewacht sind und der Fähre hinterher sehen. Eine wunderbare Ruhe herrscht draußen auf Deck und die ersten schnee- und eisbedeckten Berge tauchen auf.

Zwischenstopp in Haines

Nach nur einer Stunde erreichen wir Haines. Hier findet der einzige Zwischenstopp statt. Erstaunlich viele Autos verlassen das Schiff, bzw. warten schon darauf an Bord fahren zu dürfen. Das ganze dauert recht lange, trotzdem legen wir fast pünktlich um 9 Uhr wieder ab. Jetzt beginnt die 4,5-Stunden lange Fahrt nach Juneau.

schöne Landschaften

strahlender Sonnenschein auf der Fährfahrt von Skagway nach Juneau

strahlender Sonnenschein auf der Fährfahrt von Skagway nach Juneau

>> schliessen <<

Was jetzt folgt kann man nur schwer mit Worten beschreiben. Die Fähre bewegt sich mit etwa 15 Knoten durch das Chilkoot Inlet. Dieses ist hier nur mehrere hundert Meter breit und rechts und links der Route tauchen immer mehr verschneite bzw. mit Gletschern bedeckte Berge auf. Bei strahlendem Sonnenschein fahren wir durch eine wunderschöne Landschaft und genießen diesen Anblick. Immer wieder zücken wir die Kamera um diese Augenblicke festzuhalten. Nur unterbrochen von einem sehr kleinen 2. Frühstück und einem Mittagessen sind wir oft an Deck damit uns nichts entgeht. An Steuerbord passieren wir einen Leuchtturm, der einsam auf einer kleinen Insel steht. Ab hier heißt das Ganze dann Lynn Canal, der sich dann auf 5-19 km verbreitert.

Ankunft in Juneau

Nach ziemlich genau 4,5 Stunden legt die Fähre im Hafen von Juneau an und wir fahren von Bord. Im Fährterminal erkundigen wir uns noch mal nach den Abfahrzeiten der Fähre am Sonntag nach Haines, aber alles bleibt zum Glück so wie geplant. Wir fahren dann direkt zum Hotel und finden es auch obwohl unser Navi hier erheblich Probleme hat die Route anzuzeigen. Teilweise liegt er neben der Straße, teilweise zeigt er eine völlig andere Route an. Das sind bisher die größten Probleme die wir mit dem Navi in Alaska hatten. In Kanada gab es nicht so viele Probleme. Erstaunlich. Im Hotel Extended Stay Deluxe gibt es zunächst wieder Probleme mit einem Zimmer mit 2 Betten, doch für die nächsten 2 Tage bekommen wir erst mal ein solches Zimmer, dann soll geklärt werden was mit der letzten Nacht passiert.

Bummel durch Juneau

Juneau, die Hauptstadt Alaskas, wird von vielen Kreuzfahrttouristen besucht

Juneau, die Hauptstadt Alaskas, wird von vielen Kreuzfahrttouristen besucht

>> schliessen <<

Wir bringen nur unsere Sachen aufs Zimmer und machen uns wieder auf den Weg nach Juneau. Man kann sich hier eigentlich nicht richtig verfahren, es gibt nur eine große Straße am Meer. Als wir Downtown erreichen sind wir entsetzt. Auch hier 4 große Kreuzfahrtschiffe, eigentlich noch mehr Menschen und sehr viele Autos. Das sind wir nicht mehr gewöhnt. Vor allen Dingen die vielen Autos sind interessant, da Juneau nur über See oder durch die Luft zu erreichen ist. Eine Straßenverbindung ins Hinterland gibt es nicht. Außerdem ist hier schon wieder deutlich mehr die "Großstadt" zu spüren, die wir seitdem wir zuhause abgeflogen sind nicht vermisst haben. Wir bummeln eine Weile durch die Stadt und genießen bei McDonalds seit langem mal wieder einen Milkshake. Gleichzeitig sehen wir uns nach Parkplatzmöglichkeiten um, die hier sehr rar sind. Wir fanden zwar einen Parkplatz auf einem Schotterstück neben der Straße, aber so ganz geheuer ist uns das nicht. Wir finden dann noch ein Parkhaus. Aber auch hier darf man nur maximal 4 Stunden parken. Das sollte aber für morgen zum Whale Watching reichen.

Abendprogramm

Auf der Rückfahrt kehren wir noch in einem Supermarkt ein und füllen unseren Getränkevorrat auf. Als Abendessen gibt es nur ein Stück Pizza, da wir bereits mittags gut gegessen haben. Jetzt kann ich auch endlich mal alle Bilder sichern, umbenennen, sichten usw. Die beiden letzten Abende waren etwas zu kurz geraten, daher heute das ausgiebige Abendprogramm. Eigentlich wollten wir auch noch die Guest Laundry nutzen, aber mangels genügend Kleingeld (das Hotel konnte nicht wechseln), fiel die Wäsche heute aus, dann eben morgen.

Es war ein wunderschöner Tag mit schönen Landschaften rechts und links der Fährfahrt, dazu das Superwetter, was will man mehr?.

Balken
Wetter : sonnig, 28 Grad, trocken, fast windstill
Unterkunft : Extendend Stay Deluxe -- ÜF
Kategorie Standard -- kontinentales Frühstück
Internet WLAN (einmalig 5US$) -- Guest Laundry (2US$)
1800 Shell Simmons Drive
  • vorheriger Tag
  • nach oben
  • nächster Tag