wir übernehmen den Mietwagen -- 78 km
28.04.2010
Balken

wir übernehmen unseren Mietwagen

Heute holen wir unseren Mietwagen ab und starten zu unserer Rundfahrt über Fuerteventura. Sechs Touren habe ich zusammengestellt, so dass wir noch einen Tag Reserve haben. Den Mietwagen hatte ich schon für 375€ für 7 Tage von Deutschland aus reserviert, mal sehen, wie das geklappt. Wir sind schon um 7 Uhr aufgestanden um unser Auto gegen 9 Uhr 30 in Corralejo abzuholen. Es ist noch ziemlich dunkel draußen, Sonnenaufgang ist erst kurz nach 7 Uhr. Wir frühstücken und packen dann alle notwendigen Unterlagen für die Abholung des Autos zusammen.

Mit einem Taxi fahren wir für 5,50€ ins Hotel Oasis Papagayo in Corralejo, wo unser Autovermieter Avia Car seinen Sitz hat. Unsere Reservierung ist vorhanden und so erhalten wir innerhalb von 10 Minuten auch die Autoschlüssel.

unser Mietwagen, ein Daihatsu Terios 4WD

unser Mietwagen, ein Daihatsu Terios 4WD

>> schliessen <<

Es ist ein Daihatsu Terios 4 WD, ein sehr schönes Auto. So eine Art Gelände- wagen, für uns beide völlig ausreichend. Wir sind sehr zufrieden, dass alles so wunderbar funktioniert hat. Das Auto ist auch in einem recht guten Zustand und mit 44000 km noch relativ jung. Wir fahren zunächst mal zurück zum Hotel, da ich seit heute früh Margen/Darmprobleme habe. Da aber alles ruhig ist seit geraumer Zeit machen wir uns auf die erste Tour.

Villaverde

Vom Hotel aus fahren wir nach Villaverde, wo sich ein Lavatunnel (Cueva del Llano) befinden soll. Gut ausgeschildert vor der Ortseinfahrt von Villaverde (von Norden kommend) finden wir den Zu- gang zum Tunnel. Der Eintritt kostet 5 € / Person. Dafür bekommt man eine sehr schöne, informa- tive Broschüre und eine Führung (30-40 Min.) in den Lavatunnel. Hier kann es allerdings zu Warte- zeiten kommen, je nach dem wie viele Leute gerade im Tunnel unterwegs sind.

nur mit Helmlicht und Guide darf man den unbeleuchteten Tunnel betreten

nur mit Helmlicht und Guide darf man den unbeleuchteten Tunnel betreten

>> schliessen <<

Dieser Tunnel ist nicht beleuchtet und nur mit Stirnlampen am Schutzhelm be- waffnet und dem Guide (mit Taschenlampe) gehen wir 300 Meter weit in den Tunnel hinein. Die Höhle ist eine Million Jahre alt. Dazu bekommen wir aus- führliche Informationen, eine sehr interessante Führung. Als wir den Tunnel wieder verlassen herrscht schon strahlender Sonnenschein.

Lajares und Oliva

Anschließend fahren wir über eine gut ausgebaute Straßen nach La Oliva. Insgesamt muss man sagen, dass die Straßen von Fuerteventura in recht gutem Zustand sind. Leider haben wir unterwegs 2 Windmühlen zu spät gesehen, werden uns diese aber später noch ansehen.

die Casa de los Coroneles, eine alte Militärresidenz in La Oliva

die Casa de los Coroneles, eine alte Militärresidenz in La Oliva

>> schliessen <<

In La Oliva besichtigen wir (kostenlos) die Casa de los Coroneles, eine alte Militärresidenz. Sehr schöne Balkone und kostbares Schnitzwerk sind hier zu sehen. Das alles in einer schönen Landschaft im Schatten einen großen Vul- kans.

Nach einem kurzen Spaziergang durch den Ortskern, wir sehen uns die Kirche Iglesia de Nuestra Señora de la Candelaria aus dem 18. Jahrhundert an, fahren wir nach Lajares. Gleich neben der örtlichen Kirche (Ermita San Antonio) stoppen wir noch bei 2 Windmühlen im Ort.

El Cotillo

Durch eine karge Landschaft geht es weiter nach El Cotillo, einem kleinen Ort am Meer auf der west- lichen Seite der Insel. Zunächst besichtigen wir den alten Festungstturm von 1743, den Castillo de Rico Roque mit schönen Ausblicken in die Landschaft und die raue Westküste der Insel. Am Ortsrand sind einige neue Bauten u.a. ein Hotel entstanden.

Blick vom Festungsturm auf den neue Hafen des kleinen Örtchens El Cotillo

Blick vom Festungsturm auf den neue Hafen des kleinen Örtchens El Cotillo

>> schliessen <<

Aber viele Bauten stehen leer und sollen verkauft werden. Im italienischen Restaurant Azzuoro (ganz am Ortsende) genehmigen wir uns einen Imbiss. Das ist hier wirklich eine ziemlich verlassene Ecke, in der wir keinen Urlaub machen möchten. Es herrscht eine heftige Brandung. Wir fahren weiter zu den Leuchttürmen von El Cotillo. Hier stehen 3 verschiedene Leuchttürme direkt nebeneinander, die im Laufe der Zeit nach und nach gebaut wurden.

Der erste Leuchtturm wurde bereits 1897 eingeweiht, er ist 6 m hoch und befindet sich insgesamt 11 m über dem Meer.

3 Leuchttürme stehen an der nordwestlichsten Spitze von Fuerteventura

3 Leuchttürme stehen an der nordwestlichsten Spitze von Fuerteventura

>> schliessen <<

Durch die geringe Höhe gab es bei schlechtem Wetter Sichtprobleme und deshalb baute man 1963 einen weiteren, achteckigen Leuchtturm mit einer Höhe von 13,5 m. Im Jahre 1986 wurde dann der dritte mit einer Höhe von 37 m gebaut. Dieser ist ein moderner, runder Leuchtturm, der mit Solar- energie betrieben wird.

Nach einem Kaffe machen wir uns auf den Rückweg zum Hotel, wo wir gegen 16 Uhr 45 wieder ein- treffen. Ein sehr schöner Tag mit ersten interessanten Einblicken geht zu Ende. Nach dem Abend- essen widmen wir uns dann dem üblichen Tagesgeschäft, Bilder sichern und sortieren, Reisebericht schreiben usw.

Balken
Wetter : morgens 19 Grad, mittags auf unserem schattigen Balkon 27 Grad
zunächst schleierartige Bewölkung, die sich später auflöst
Unterkunft : Riu Palace Tres Islas **** HP
  • vorheriger Tag
  • nach oben
  • nächster Tag