Nachtfahrt zur Insel Hood
10.11.1991
Balken

wieder starten die Motoren gegen Mitternacht

Um Mitternacht wurde der Motor angeworfen, was unseren Schlaf nur kurz unterbrach. Man gewöhnt sich langsam an die Geräusche. Noch vor dem Frühstück waren die ersten Mitreisenden im Wasser um eine Runde zu schwimmen, das war uns dann doch zu früh und zu kalt.

wir "streiken" beim Essen

Als wir der Besatzung morgens mitteilten, dass wir heute gerne mal einen Obsttag einlegen wollten weil das Mittagessen und das Abendessen ist immer so reichhaltig ausfällt, war der Koch ganz entsetzt. Er dachte wohl, dass uns sein Essen nicht richtig schmeckt. Aber es ist einfach zu viel. 2 Mal am Tag warmes Essen, welches auch noch so gut schmeckt, dass man mehr isst als man eigentlich sollte. Mal sehen was uns heute nach unseren Wünschen dann letztendlich serviert wird.

Übrigens, die Getränke an Bord sind recht günstig: Wasser 1,50 DM, Cola 0,80 DM, Bier 1,50 DM, Whiskey o.ä. 1,50 DM, 1 Flasche Wein 10,00 DM.

Die Kabinen werden übrigens täglich gereinigt und die Betten gemacht, wie im Hotel.

nasse Landung auf der Insel Hood

Nach dem Frühstück gab es zunächst eine nasse Landung in Gardener`s Bay wo wir zum ersten Mal die grossen rötlich gefärbten Meerechsen sehen konnten. Auch hier beobachteten wir wieder die Spottdrosseln, wie sie die Meerechsen putzen.

wir bekommen unsere Obstplatte

Als wir mittags zum Schiff zurückkehrten, gab es tatsächlich eine riesige Obstplatte, die sehr schön hergerichtet war.

weitere Ausflüge

Die Beagle III fuhr inzwischen weiter nach Punta Suarez. Nach einer wiederum nassen Landung spazierten wir durch eine riesige Kolonie von Blaufußtölpeln. Diese waren wieder sehr zutraulich, sie lassen sich noch nicht mal verscheuchen (was man auch nicht machen sollte). Auch sahen wir wieder die riesigen rötlichen Meerechsen. An der Steilküste entdeckten wir dann die wunderschönen Tropicvögel und sahen ihnen bei ihrem eleganten Flug zu.

wir beobachten viele Albatrosse beim fliegen

Noch besser allerdings fliegen die Albatrosse, die wir hier zum ersten Mal sahen. An der Steilküste konnten wir beobachten, wie sie hervorragend den Start hinlegen und davon schweben. Ich glaube, sie sind die elegantesten Flieger unter den Vögeln. Die Landung sieht dann schon etwas holpriger aus. An Land wirken sie etwas unbeholfen.

Auch die Balz der Albatrosse konnten wir eine ganze Weile mit verfolgen. Sogar einen jungen Albatros haben wir gesehen. Ein einmaliges Erlebnis. Die Albatrosse sind allerdings etwas scheuer als all die anderen Vögel, deshalb sollte man nicht zu nahe an sie herangehen. Trotzdem kann man sie hervorragend beobachten.

Zurück auf der Beagle III konnten wir schon am Geruch erkennen, dass es heute Abend wieder warme Küche geben würden. Ein erneuter Angriff auf unsere Hüften.

Nach dem Abendessen und den Informationen für den nächsten Tag startete die Beagle III gegen 20 Uhr zu einer erneuten Nachtfahrt in Richtung der Insel Floreana.

Etwa 5 Std 30 Min bei einer Strecke von 80 Km sollte die Fahrt dauern.

Ich habe dann noch 2 Delphine vor dem Bug gesehen. Eigentlich mehr nur ein Leuchten, da wo sich die Delphine unter Wasser bewegten und weniger die Körper selber, ein sehr eigenartiger aber interessanter Anblick. Sobald sie an die Oberfläche kamen hörte man ab und zu auch einige Laute bevor sie wieder ins Wasser eintauchten, ein schönes Erlebnis.

die Nachtfahrt war sehr unruhig

Aufgrund von heftigen Schiffsbewegungen wäre ich in der Nacht fast 2 Mal aus dem Bett gefallen, ist aber zum Glück nicht passiert. Man entwickelt mit der Zeit eine Taktik sich so im Bett zu "verkanten", dass man nicht hinaus fallen kann. Für Elke die sicherste Lage bedeutet, Hacken in die Ecken der Koje und die Arme unter dem Kopf verschränken und die Ellenbogen in die oberen Ecken de Koje.

Balken

Wetter :   früh starke Bewölkung mit Nieselregen
  später besser, 26 Grad

  • vorheriger Tag
  • nach oben
  • nächster Tag